GESELLSCHAFT
Der  Abschnitt wird von Mikola Maksimowitsch vertreten

       Der neunhundertundvierzigster Erwaehnung der Stadt Minsk in der Chronik ist der Artikel von Katerina Wolk «Die Hauptstadt von Belarus ist 940 Jahre alt» gewidmet. Ihre neue Arbeit «Ich singe dir der Gott Hymen!» stellt dem Gericht von Lesern die Teilnehmerin des Wettbewerbes «Goldene Feder der IBK-2007» Virginia Chmyalauskaite vor. Andere Teilnehmerin des Wettbewerbes «Goldene Feder der IBK-2007» Anna Kobets zeigt den Lesern in sehr feiner Form im Artikel «Mucha-Tsokotucha» die Nachteile von unseren Massemedien. Noch eine Teilnehmerin des Wettbewerbes «Goldene Feder der IBK-2007» Olga Lazartschik betont im Artikel «Sozialer Weisenstand und die Familie. Die glueckliche Gesellschaft?» die Notwendigkeit des Loesens von sehr aktuelles fuer unsere Gesellschaft Problems.
¹17, SEPTEMBER 2007                                          POLITISCH, ALLGEMEINE UND LITERARISCH ZEITUNG HERAUSGABE SEIT 8. OKTOBER (21. OKTOBER NACH ALTEM STIL) 1917 ERNEUERTE HERAUSGABE SEIT 1991                                                  ¹17, SEPTEMBER 2007





Sozialer Weisenstand und die Familie. Die glueckliche Gesellschaft?
Olga LAZARTSCHICK (Belarus, Minsk) Wettbewerb

       Wie sich das Leben der Kinder, die ohne eine Fuersorge der Eltern geblieben sindn und von den staatlichen Institutionen erzogen wird, entwickeln? Hat jemand eine solche Statistik studiert? Wieviel von solchen Kindern eine normale Familie geschaffen haben? Und welchen Teil von ihnen hat die Zahl der missglueckten Familien in unserem Land ergaenzt?
        Am Anfang von meinen Ueberlegungen moechte ich sagen, dass das gegebene Problem mir nicht fern steht, weil ich vom neunjaehrigen Alter in der Schule-Internat fuer die Weisen erzogen wurde. Der bedeutende Teil der Zoeglinge des Schule-Internates, das ich einst kannte, wurde schon mehrmals verurteilt. Viele Zoeglinge der solchen Internate begannen nach dem Beispiel von seinen Eltern den Alkohol zu missbrauchen. Und solcher die Mehrheit.
        Den Kindern, von denen sich im Entbindungsheim die Muttis losgesagt haben, wird oft die Diagnose der psychischen Entwicklungshemmung. Der Grund davon liegt darin, dass solche Kinder keine muetterliche Liebe bekommen. Niemand nimmt sie auf die Arme. Niemand schaukelnt solche Kinder in den Schlaf. Am oeftesten verbringen diese Kinder das erste Jahr seines Lebens im Krankenhaus, wo sie keine besondere Aufmerksamkeit bekommen. Spaeter gerieten die Kleinen in das Haus des Kindes. Das Haus des Kindes kann auch keine Mutti und keinen Vater als auch ihre Liebe ersetzen. Solche Kinder koennen ohne eigenes Schaukeln nicht einschlafen. Manchmal machen sie das bis zu der Volljaehrigkeit, da sie im Saeuglingsalter dieses Beduerfnis im ausreichenden Umfang nicht bekommen haben. Was wird aus diesen Kindchen? Ich weiss das nicht!
Es ist Interessant, dass diese Kinder viele Jahre einen riesigen Vorrat der nicht ausgenutzten Liebe zu ihren Eltern, die sie niemals gesehen haben, ansammeln. Eine meine Mitschuelerin hatte einmal ihrer Mutti, die sie niemals sah, den Brief geschrieben. Es gab in diesem Brief keine Vorwuerfe. Aus diesem Brief ging der Strom der Liebe aus.
Ich weiss nicht, ob sie dann diesen Brief abgesandt hat, aber jene Offenbarung, fuer die sich das Maedchen schon in jene Jahre zum ersten Mal entschieden hat, haben mich gleichgueltig nicht gelassen, obwohl ich selbst noch Kind war...
        Die Forschungen der Physiologie des Gehirnes und der Kinderpsychologie haben festgestellt, dass die ersten drei Jahre des Lebens fuer Kindern sehr wichtig sind. Das Niveau der Entwicklung der geistigen Faehigkeiten des Kindes wird von seiner persoenlichen Erfahrung der Erkenntnis in diese Jahre des Lebens bestimmt. So erreicht das Gehirn der Neugeborenen schon in den ersten sechs Monate nach der Geburt 50 % seines erwachsenen Potentials, und zu drei Jahren - 80 %. Obwohl solche reifen Faehigkeiten, wie das Denken, die Beduerfnisse, das Schaffen, die Gefuehle, nur nach drei Jahren des Lebens sich entwickeln, verwenden sie aber fuer die Entwicklung die Basis, die zu drei Jahren gebildet ist. Es folgt von diesen Daten, dass einen Maximum der Bemuehungen gegeben sein soll, um der Kleine, der aus jenen oder anderen Gruenden der Eltern im fruehen Alter entzogen wurde, die liebevolle Familie so schnell wie moeglich erwerben koennte.
Die Kinder, deren Eltern ihre elterliche Rechte als Folge der Nichterfuellung oder der unpassenden Erfuellung ihrer elterlichen Sorgerechten entzogen waren, einige Erfahrung des Lebens in der Familie bekommen haben. Aber es ist nicht bekannt, welche Rolle diese Erfahrung in ihrem weiteren Schicksal spielen wird. Es bleibt nur zu hoffen, dass diese Kinder den Lebensweg von ihren Eltern nicht wiederholen. Kinder, die den Status der sozialen Waisen haben, fuehlen sich durch den fuer ihnen ganz nahen Leuten wie ihre Muetter und Vaeter verraten. Sie sind die Waisen bei den lebenden Eltern geworden. Ihre Eltern erinnern sogar ueber ihre Kinder nicht, Wenn solche Kinder durch die liebevolle Familien adoptiert sind, entstehen manchmal bei ihnen Probleme mit den neuen Muttis und Vaeter, da sie ihre richtige Eltern lieben trotz sie von ihnen verlassen wurden. Die Jahre vergingen und die verlassene Kinder werden muede auf ihre Eltern zu warten. Sie koennen erbost werden. Es ist sehr wichtig, dass es liebevolle Leute in der Naehe zu ihnen in diesem Moment gibt...
        Die Waisen sind dem erwachsenen selbstaendigen Leben nicht angepasst und sind nicht faehig gegen den Druck der Grausamkeiten der Umwelt, weil sie sich moeglich an dem Mitleid gewoehnt haben, das entgegen sie ihre Umgebung zeigte, wenn sie klein waren. Sie koennen sich dazu auf keine Weise gewoehnen, dass sie schon keine arme Weisen sind, dass sie schon Erwachsene und selbstaendige Leute sind. Fuer sie ist auch kompliziert, weil sie nicht gelehrt haben, selbstaendig zu leben. Die Tuer in die erwachsene Welt wurde fuer sie geoeffnet aber die andere Tuer, hinter welcher die Kindheit geblieben war, wurde geschlossen. Sogar bei den Erwachsenen entstehen die Situationen, wenn der vernuenftige Rat noetig ist. Um den Rat zu bekommen fragt man am meisten Verwandte und Freunde, zu denen man fuehlt ein Vertrauen. Man fragt die Mutter oder den Vater. Die Weisen haben keine solche Leute, die ihnen einen Rat in der komplizierten lebenswichtigen Situation geben koennten. Solche Kinder sind oft nicht imstande eine gute Familie zu bilden, da sie keine Leute kennen, die ihnen einen Beispiel zeigen koennten. Es ist bekannt, dass bei der Erziehung von Kindern eine sehr grosse Rolle das persoenliche Beispiel der Erwachsenen im Verhalten, im Umgang usw. Wenn das Kind keine Familie hat, er kennt nicht, wenn er waechst, wie sie zu bauen ist und wie sie sein soll. Moeglich hat einen Sinn, in den Schulen den speziellen Fach, der die Entwicklung der Selbststaendigkeit und der Verantwortung bei Kindern erfordert, einzufuehren. Moeglich hilft das korrekte Beziehungen zur umgebenden Leuten zu bauen und spaeter die gesunde und gluecklichen Familien zu schaffen? … Ich weiss das nicht….
Man soll nicht vergessen, dass jene Kinder-Waisen, wessen Leben sich infolge der lebenwichtigen Analphabetentums nicht richtig gebildet hat, koennen in der Zukunft  auch Kinder haben. Sie koennen dann das Schicksal von ihren Eltern wiederholen.  Dadurch wird die Zahl der sozialen Waisen in unserem Land weiter wachsen. Das muss in keinem Fall zulassen sein...        
       Wie auch der Staat um die Kinder, die durch eine Fuegung des Schicksales ohne Elterngeblieben sind, zu sorgen probiert, diese Sorge kann die Liebe,  Zaertlichkeit und Hilfe von Eltern nicht ersetzen. Und das ist gut, dass in unserem Land vor kurzem einige Verbreitung die Familienkinderhaeuser erschienen sind. Hier gibt es liebevolle Mutti und Vater. Nur die Familie kann einen richtigen Buerger und einen guten Menschen erziehen. Und wenn das Kind waechst und in das erwachsene Leben weggeht, die Mutti und der Vater bleiben, und er kann zu ihnen kommen, um sie um ihren Rat und um ihre Hilfe zu bitten....
Alle diesen Ueberlegungen bringen zur allgemeinen Schlussfolgerung an, dass in unserem Land bis jetzt keine notwendige Aufmerksamkeit seitens des Staates der einer solcher wichtiger Zelle der Gesellschaft, wie die Familie, die ist die Grundlage der existierenden Gesellschaft und das Pfand seiner Zukunft, nicht entstanden ist. Wenn in jeder Familie wird die Liebe und das Verstaendnis herschen, wenn jeder Mensch eine Familie haben wird, dann kann die Gesellschaft tatsaechlich gluecklich sein.
Ich singe Dir der Gott Hymen!
Virginia CHMYALAUSKAITE
(Litauen, Vilnius) Wettbewerb

       Wer will nicht gluecklich sein? Anscheinend, gibt es solche Leute in der ganyen Welt nicht. Alle wollen gluecklich sein. Darueber schreiben mir viele Leute auf meine elektronische Adresse. Das schreiben Erwachsenen und Kinder. Doch zeigt sich, dass das Glueck bei verschiedenen Leuten verschieden ist. Jder Menschen hat seines Glueck. Ein Kind, dass auf seine erste Stunde in die Schule ankam, ist gluecklich. Ein Student nach dem erfolgreichen Verteidigung des Diploms ist gluecklich. Ein Kuenstler ist gluecklich, wenn er auf der Buehne unter dem stuermischen Beifall steht. Ein Chirurg nach der erfolgreich durchgefuehrten Operation ist gluecklich. Dieses Verzeichnis kann man bis ins Unendliche fortsetzen und fortsetzen. Aber ich will ueber anderen Zustand des Glueckes, ueber das Familienglueck reden. Ich werde nicht besprechen, was die Familie und die Rolle der Familie in der Gesellschaft bedeutet. Alle wissen das ausgezeichnet. Aber interessant ist, dass obwohl alle das kennen, viele sind nich imstande die normale Familienbeziehungen zu entwickeln. Man braucht hier zu betonen, das die Worte "normale Beziehungen" jeder Mensch anders versteht. Meiner Meinung nach, das Problem darin besteht, was wir unter dem Wort "Mensch" verstehen. Wenn wir meinen, dass der Mensch wie ein oeffentliches Wesen, das ueber das Bewusstsein und die Vernunft verfuegt, auf der Erde im Laufe des langwierigen und ungleichmaessigen Evolutionsprozesses (Anthropogenese aus den Austropiteken, die die erste Hominide und Nachfahren der menschenaehnlichen afrikanischen Affen sind) sich entwickelte, gebend einen Anfang von Homo habilis (der Mensch geschickter), dann es ist eine Sache. Wenn wir aber sicher sind, dass der Mensch nach dem Bild und nach der aehnlichkeit vom unseren Herr geschaffen wurde, dann das ist eine ganz andere Sache.
       Diese zwei grundlegenden Begriffe bestimmen alle weitere phylosophische Konstruktionen oder, mit anderen Worten, unsere Weltanschauung. Wenn ich sage, dass der erste oder materialistische Definition des Wesens des Menschen tief falsch ist, so werden viele Leser mir entgegnen. Und wie ist die wissenschaftliche Begruendetheit von solcher These? Ich muechte ueber dieses Thema nicht streiten. Ich lasse eine solche Moeglichkeit den Philosophen. Und ich, wie im Alltag, auf alle hundert Prozente ueberzeugt bin, dass der Mensch nach dem Bild und die Àåhnlichkeit von unserem Herr geschaffen ist. Jede Absage von diesem grundlegenden Begriff bringt in unserem Leben zu den negativen Folgen an. Ich bin voellig fuer die kirchliche Ehe, aber nicht in jener Form, die vor vielen Jahrhunderte existierte. Ich bin voellig gegen die buergerliche Ehe im modernen Verstaendnis. Iich moechte hier betonen, dass historisch der Begriff "die buergerliche Ehe" als eine Alternative der kirchlichen Ehe, das heisst der von der Kirche eingeweihte Ehe, entstand. Vom Gesichtspunkt der geltenden Gesetzgebung die buergerliche Ehe ist eine Ehe, die in den staatlichen Organen der Aufzeichnung des buergerlichen Zustandes (das Standesamt) registriert ist. Das bedeutet, dass heute praktisch alle Familienpaare in Belarus in der buergerlichen Ehe, im wahrhaften Verstaendnis dieser Woerter, sich befinden. Der Begriff "die buergerliche Ehe" beginnt in den letzten Jahren die Begriffe das "Zusammenleben" und die "Probeehe" zu ersetzen. Zum groessten Bedauern, bei solcher so zu sagen buergerlicher Ehe gibt es viele leidenschaftliche Anhaenger. Wie rechtfertigen sie die Notwendigkeit der Existenz von solchen Ehen? Ihr Hauptargument ist, dass die buergerliche Ehe eine Vorrbereitungsetappe zur offiziellen Ehe wuenschenswert ist.
       Man sagt, dass Frauen und Maenner eine solche Form der Beziehungen brauchen, wenn sie nicht in den ihren Auserwaehlten ueberzeugt sind. Man muss ihn besser erfahren und die Wahrhaftigkeit der Gefuehle pruefen. Ausserdem muessen oft viele Frauen und  Maenner irgendwelche zeitweilige Probleme, die ihnen nicht gestatten die offizielle Ehe zu schliessen, loesene. Meiner Meinung nach, sind solche Argumente nicht ueberzeugend. Wer stoert diesen Frauen und Maennern sich besser kennenlernen, um die Wahrhaftigkeit ihrer Gefuehle zuerfahren? Niemand stoert ihnen. Deshalb brauch man keine boergerliche Ehe. Und wenn einige Probleme existieren, so muss man bis zu der besten Zeit warten. Da werden eben die Gefuehle geprueft werden. Ausserdem entstehen bei der buergerlichen Ehe grosse Moeglichkeiten fuer die Gaunerei. Es ist eine Menge der Faelle bekannt, wenn einer der Auserwaehlten unter dem Deckmantel der buergerlichen Ehe seine Lebensverhaeltnisse auf Rechnung der anderen geloest hat. Zum Beispiel, es wurden die existierende Schulden ausgezahlt, es wurde die Reparatur der Wohnung durchgefuehrt oder eine neue Wohnung gekauft oder eine Datscha oder eine Garage gebaut, oder ein Auto, die Moebel und andere wertvolle Sacheen gekauft. Doch das Hauptproblem der buergerlichen Ehe ist im gegenwaertigen Verstaendnis das weitere Schicksal der in dieser Ehe geborenen Kinder. Es ist doch bekannt, dass die Mehrheit von in den Entbindungsheimen von Muettern verlassenen Kindern in der buergerlichen Ehe geboren wurden.
       Wie kann man von hier sehen, die stillschweigendes Einverstaendnis des gegenwaertigen Begriffes der buergerlichen Ehe bedeutet nur eine Zustimmung der Gemeinschaft bezueglich der Undiszipliniertheit und der Verantwortungslosigkeit der wesentlichen Gruppen von Frauen und Maenner, die ihre Pflichten nach der Erziehung ihrer Kinder schon auf die Gemeinschaft aufgeladen haben und werden ihre diese Pflichten weiter auf die Schultern der Gemeinschafthaft aufladen. Die Gemeinschaft braucht feste Familien, die faehig sind einen gesunden und vollwertigen Ersatz fuer sich vorzubereiten. Und deshalb gehoeren zur Hauptpflichten des Staates solche Massnahmen, die auf die allerleie Festigung der Familien und auf das Schaffen von solchen Bedingungen gerichtet sind, die fuer die Erziehung der Kinder notwendig sind. Natuerlich, muss man dafuer sehr viel machen. In erster Linie soll das ganze System der Erziehung von Kindern im vorschulischen Alter umgeordnet sein. Man muss auch das  existierende System der Ausbildung umgewandelt sein. Man braucht der Mutter, dem Kind und der Familie einen vorrangigen Status in der Gesellschaft zu geben. Ausserdem muss man nach meiner Meinung die kirchliche Trauung der Jungverheirateten in der Kirche ermuntern. Es wird zur Festigung der Familie und der Erhoehung der Verantwortung von allen in die Ehe betretenden Paaren beitragen. In allgemein, will ich zum Schluss sagen, dass ich singe dir der Gott Hymen. Der Gott der Jungverheirateten und verliebten, befestige mit Deinen Fesseln fuer immer ihr Buendnis und beleuchte von Deiner Fackel ihren nicht leichten Lebensweg! Ich wuensche euch, liebe Leser der Internet-Zeitung Belarusische Krynitsa, die Liebe und das Einverstaendnisse! Ich bin ueber das neue Treffen mit Ihnen sehr froh!
Die Hauptstadt von Belarus ist 940 Jahre alt
Katerina WOLK

       Sehr geehrte Leser der Internet-Zeitung Belarusische Krynitsa, im September dieses Jahrs feierte unserer Heimatort, die Stadt Minsk, ihre neunhundertvierzihjaerige Erwaehnungen ihn der Chronik. Ich werde fuer eures Kennenlernen den in die gegenwaertige russische Sprache uebersetzten von D.Lichatschef uebersetzen Abschnitt der Chronik "Erzaehlung der uebergehenden Zeiten" anfuehren.
       Im Jahr 6575 (1067). Vseslav, der Sohn von Brjachislav, hat das Heer in Popotsk zusammengerufen und hat er Nowgorod besetzt. Drei Soehne von Jaroslav: Izyaslav, Swyatoslav und Wsewolod haben die Krieger gesammelt und bei dem starken Frost gegen Vseslav gegangen. Sie kamen zu Minsk und die Einwohner von Minsk haben sich in der Stadt geschlossen. Die Brueder haben aber die Stadt erobert und alle Maenner ermordert. Sie haben alle Frauen und Kinder in die Gefangenschaft genommen und gingen zu Nyamiha und Vseslav ist gegen sie gegangen. Die Gegner haben sich auf Nyamiha im Monat Maerz am 3. Tag begegnet; und der Schnee war stark, und sie sind aufeinander gegangen. Die Schlacht war grausam, und viele sind gefallen, und Izyaslav, Swyatoslav und Wsewolod haben Vseslav bewaeltigt, Vseslav lief weg. Dann haben des Monats des Julis am 10. Tag, Izyaslav, Swyatoslav und Wsewolod dem Vseslav das ehrliche Kreuz gekuest, ihm gesagt: "Komm zu uns, wir werden dir das Uebel nicht schaffen". Er ist, hoffend auf ihren Eid, zu ihnen mit einem Boot durch Dnepr gefahren. Wenn Izyaslav als erster das Zelt eingetreten war, wurde Vseslav auf Rschi bei Smolensk den Eid brechend festgenommen, Izyaslav brachte Vseslav nach Kiew undunterbrachte ihn und seine zwei Soehne in den Kerker.
       Die festliche Eroeffnung des Feierns begann am 8. September bei der Stela "Minsks - die Heldstadt". Dann ging das Feiern auf die Plaetze und Strassen der Stadt. Das Programm der Veranstaltungen schloss das Feierns des Gloeckengelaeutes, den traditionellen Marathon, den Wettbewerb der Schoenheit "Die Frau Minsks - 2007", die Exposition der Errungenschaften der industriellen Unternehmen und der volkseigenen Handwerker "Die Stadt der Meister", die Messe des Honigs, die Exposition von Kuenstler, die Diskotheken, das Auftreten von Sportler, den Feiertag des Humors
       "Minsks - die Stadt der Humorvollen und Findigen", das Jugendprogramm auf dem Flughafens "Minsks - 1", das Gala-Konzert auf den Oktoberplatz ein. Nah zur nationalen Bibliothek fand die Luftshow statt, die von den Mitgliedern des zentralen Fliegerklubs FGFALF (die Freiwillige Gesellschaft Forderung der Armee, der Luftfahrt und der Flotte) demonstriert wurde. Und um 22.00 wurde den Himmel bei der Stela "Minsks - die Heldstadt" mit dem farbenreichen Feuerwerk geschmueckt.
       Man kann sehen wie lang war sogar dieses unvollstaendige Verzeichnis der Veranstaltungen, die bei dem Feiern von neunhundertvierzigen Jubilaeum der Stadt durchgefuehrt wueden. Nicht nur wir wissen, dass unsere Minsk schoen ist. Das wissen auch alle, die zum Besuch kommen. Und wie wird unsere Stadt in 5-10 und in 20 Jahren? Nach Meinung der Architekten, Minsk wird noch schoener. Man kann in Minsk drei ausbaufaehige Richtungen in der Entwicklung des Staedtebaues auszeichnen. Erste Richtung ist im Nordost mit der Hauptstrasse Prospekt der Unabhaengigkeit. Zweite Richtung ist im Nordwest mit dem Prospekt der Sieger. Dritte Richtung ist im Sueden mit der: die Zhukovskystrasse und dem den Bezirk Minsks - City. Das Ansiedeln und der Wohnungsbau sind dir Fragen der naeheresten Zeit. Zum Beispiel, soll das Ausmass des Wohnfonds der Stadt in 20 Jahren verdoppelt werden. Man erwartet, dass in 20 Jahren zu jetzigen 33 Millionen Quadratmeter des Wohnfonds zusaetzlich noch 29-30 Millionen Quadratmeter hinzugefuegt werden wird. Bis zum 2015 wird Minsk inerhalb der Minsker Ringstrasse einschliesslich Loschitsa, Kamennaya Horka, Druzhba wachsen. Wenn diese Ressource erschoepft werden wird, werden die Bauarbeiter in die Ortschaften ausser Minskerring in die Richtungen nach Rakov, Brest, Mogilev und Moskau gehen. Das komplexe Loesen des Problems des Staedtebaues bleibt wie immer eine Hauptrolle zu spielen.
       Die besondere Entwicklung bekommt die Richtung Brest. Hier werden die Territorien entlang der Dzerzhinski Hauptstrasse. Das Ausmass und der Charakter von Bauten in diesem Bezirk werden schon heute durch die reichen natuerlichen Landschaften und durch das em Vorhandensein des ganzen Komplexes der Institutionen der Bildung und des Gesundheitswesens bestimmt. An die Projektierung der Bauten sind auch die Moskauer Architekten angeworben. Sie werden Minsk den Bau der Hochhaeuser der verbesserten Grundrissgestaltung anbieten, die das architektonische Ensemble dieses Prospektes aeusserlich bereichern werden. Ungeachtet der breiten Nutzung des Stahls, des Betons und des Glases, Minsks bleibt eine gruene Stadt. Es ist geplant, in der Zukunft einzigartige Zonen der Erholung des grosstaedtischen Niveaus in den Bezirken der Kunstseen von Loshitskoe, Tsnyanskoe und Tschizhevskoe zu schaffen. Hier werden die Plaetze fuer die Familien- und  individuelle Erholung errichten. Hier werden  Aquoparken, die Gesundheitsreiserouten in der lebenden Natur, das nationale Disneyland und eine riesige Landschaftsarena mit den einzigartigen Elementen der Park-und Gartenkunst gebaut werden. Hier wird jeder fuer sich den geliebten Winkel mit seiner interessierend Fuellung finden. So ist die Zukunft der Entwicklung von Minsk in die naechsten Jahre. Im Namen der Redaktion des Internets-Zeitung Belarusische Krynitsa gratuliere ich den Lesern unserer Zeitung zum neunhundertvierzigsten Jubillaeum der Minsk, dier Hauptstadt von unabhaengiger Belarus!
Mucha-Tsokotucha
Anna KOBETS (Belarus, Minsk)  Wettbewerb

       Kornei Tschukovski hat ein interessantes Maerchen "Mucha-Tsokotucha" geschrieben. Dieses Maerchen ist nicht nur bei allen Kindern aber auch bei der erwachsenen der ehemaligen UdSSR bekannt. Viele Generationen lernten die Welt am Beispiel der guten Fliege(Fliege auf Russisch ist Mucha), der boesen Spinne und der tapferen Muecke. Dieses und andere Maerchen zeigten den Kindern, dass es in unserer Welt, der Welt des Gutes und Boeses, die Freundschaft und Unterstuetzung gibt. Wir werden aber in unserem Artikel nicht ueber die gastfreundliche Fliege aus dem Maerchen von Kornei Tschukovski sprechen. Wir werden ueber andere Fliege sprechen. Wir werden ueber die Fliege, die sich in unseren staatliche Massmedien von unserem Staat ganz gemuetlich fuehlt. Diese Fliege ist aehnlich einer gewoehnlicher Fliege, die dort zu sehen istt, wo es verschieden Schmutz gibt. Man braucht nur die Nachrichten (Radio oder Fernesehe) anzustellen und diese Fliege erscheint im Nu. Dasselbe gescheht wenn jemand die Zeitungen und Zeitschriften in seine Haende nimmt. die Fliege summt und summt nunterbrochen. Man kann sie nicht wegjagen. Man kann sich von ihr nur bei dem Ausmachen vom Kasten oder bei wegwerfen von Zeitungen und Zeitschriften. Leider will ein Mensch ohne Information nicht leben. Jeder moechte die letzte Nachrichten wissen. Jeder moechte sich ein Film ansehen oder einen interessanten Artikel in der Zeitung lesen.
       Man stellt aber das Radio oder das Fernsehe Und er nimmt den Rundfunk oder das Fernsehen oder man nimmt eine Zeitung oder Eine Zeitschrift in die Haende und die unsere Fliege ist schon da. Sie wachselt ihre Farbe wie ein echtes Chamaeleon. Zum Beispiel moechtet jemand die letzte Nachrichten hoeren. Gut, er kann das machen. Eine Mucha-Tsokotucha mit rosa Baeuchlein erscheint. Im Nu wird sie ueber die Errungenschcaften unseres Landes informieren. Sie wird ueber Erfolge der Staatsanwaltschaft, der Miliz, des Gesundheitswesens, der Ausbildung, des Wohnungsbaues and des Immobilienmarktes. Wie frueher gibt es Aufzeichnung von Spitzenarbeiter und Sieger. Niemand ist gegen Erfolge und leistungen. Wir brauchen sie alle. Wir wissen aber welche harte Arbeit steht hinter diesen Erfolgen und diesen Leistungen. Jene Leute, die sie in Wirklichkeit erreicht haben, verdienen allgemeinen unseren Respect und die Aufzeichnungen. Man braucht nur ueber das Schicksal der ehemaliger UdSSR nicht vergessen. Laut der statistischen Daten ging die UdSSR  mit Siebenmeilenschritten zum Kommunismus. Deshalb fuehlst sich von aehnlicher Faerbung unserer Wirklichkeit in die rosige Farbe nicht sehr wohl. Natuerlich, waere es wuenschenswert ueber unsere Errungenschaften und Erfolge auch von anderer Seite, von der Opposition, etwas zu hoeren. Aber vergeblich, zu versuchen, ihre richtige Meinung in den staatlichen Massmedien  zu erfahren. Hier erscheint die Mucha-Tsokotucha mit dem schwarzen Baeuchlein. Man kann sie in allen Programmen des Rundfunkes sowohl des Fernsehens als auch in Zeitungenund Zeitschriften der staatlichen Massmedien treffen. Sie erscheint auch in der Presse der Opposition. Die staatliche Massmedien loesen nur eine Aufgabe. Sie probieren mit allen Mitteln die Opposition zu verleumden. Sie wiederholen staendig, wie schlecht und nicht konstruktiv ist die Opposition. Die Presse det Opposition sagt dasselbes ueber die Staatsmacht. Es gibt keinen ernsten Dialog zwischen der Staatsmacht und der Opposition. Es scheint, dass man ihn auch in der Zukunft nicht zu erwarten ist.
       Es ist bekannt, welche grosse Rolle die Fernsehspielfilme in unserem Leben haben. Sie fuellen die Zeit der Freizeit jedes von uns in bedeutendem Masse aus. Sie beeinflussten uns wesentlich frueher. Heute machen sie noch groesseren beitrag zur Formierung unserer Weltanschauung. Was ist aber am Bildschirm zu sehen? Wieder erscheint dieselbe Mucha-Tsokotucha. Diesmal hat sie ein roten Baeuchlein. Sie hat die Bildschirme fast aller Fernsehkanaele von den Szenen der sexuellen Gewalt und der Morde ueberschwemmt. Es ist komplizirt die Mehrheit der Fernsehfilme als richtige Spielfilme zu bezeichnen. Sie darstellen im groessem Mass nur einen Versuch die kriminelle Chronik in der Form der Spielffilme zu zeigen. Ich moechte in diesem Artikel die Qualitoet der Fernsehefilme nicht weiter vertiefen. Dieses Thema braucht eine andere Analyse.
       Ich moechte noch ein Paar Worte ueber die Mucha-Tsokotucha mit dem gruenen Baeuchlein sagen. Das ist die Werbung in unserem Land. Sie betaeubt jeder Tag unseres Bewusstsein hat. Unsere Werbung ist einfach eine Katastrophe. Praktisch die ganze Information, die von der Reklame zu bekommen ist, entspricht der Wirklichkeit nicht. Alle wissen das schon laengst. Aber was besonders schlimm ist, verwandelte die Werbung in einen Faktor der Erziehung unserer Kinder. Sie enthaelt meistens die negative Momente, die zu unserem Bedauern einen Gegenstand der Nachahmung fuer die Kinder werden. Wie es  bekannt ist, endet das Maerchen "Mucha-Tsokotucha" mit dem Sieg des Gutes ueber dem Uebel. Die Fliege ist in diesem Maerchen positiv und die Spinne ist negativ. In unserm Fall die Fliege ist negativ. Wie kann man von ihr entgehen? Denke darueber der liebe Leser nach!
Die Zusammensetzung der Redaktion:
Alyona Golub - Chefredaktteurin (golub@ibkby.com), Alesj Gruscha, Mikola Maksimowitsch, Liza Begun, Katerina Wolk, 
Piotr Silka - Direktor und der Gruender (silko@ibkby.com),  Michasj Skrypka, Pavel Chodos, Irina Pavlina, Janina Schelest,  Sonia Tswirko - technische Redakteurin,
Alesj Schipulya - Administrator der Web-Seite (admin@ibkby.com).
In allen Sie interessierend Fragen, die mit der Veroeffentlichung der Artikel,  Gedichten und anderen kleinen literarischen Materialien verbunden sind,
kann man sich an die Adresse: 220065, Minsk-65, die Strasse Àvakyan, 38, Wohnung 59, schreiben oder Telefon /Fax: (017) 220-67-56 benutzen.
Man kann auch essmail benutzen: belkr@ibkby.com, b.krinica@tut.by
Die Autoren der Artikel sind fuer die Glaubwuerdigkeit der Tatsachen, der Zitate, der Zaehle, der Daten, der eigenen Namen, der geographischen
Namen und anderer Information verantwortlich, die in den Materialien dargelegt gebraucht werden. Die Redaktion kann die Materialien ohne die
gleiche Meinung der Autoren zu haben, auf der Web-Seite der Zeitung.
Fuer die auf der Web-Seite veroeffentliche Materialien zahlt die Redaktion die Honorare nicht aus, die hergeschickten Manuskripte rezensiert nicht und gibt sie zurueck den Autoren nicht.
In den Fragen, die mit dem Loesen verschiedener sozialen Probleme verbunden sind, kann man sich an die Belarusische Gesellschaftliche Organisation der Sozialen Entwicklung und der Zusammenarbeit (BGOSEZ) wenden.
Die elektronische Adresse: bposdc@tut.by
Die Information auf Web-Seite: http://.bposdc.at.tut.by
VON DER REDAKTION
Gute Zeit fur dich Belarusische Krynitsa!
Achtung! Wettbewerb!
Zur Aufmerksamkeit der Leser!
THEMA DER NUMMER
11. September 2001 - der Anfang der neuen Epoche
Janina SCHELEST
Enthauptung Herrgott
Liza BEGUN
POLITIK
Das dreiseitige Einverstandnisdes 21. Jahrhunderte
Irina PAVLINA
Der Wechsel der Regierung in Russland
Pavel CHODOS
Die politische Patience auf dem grunen Tuch: der Vorschlag und Sieger
Mikola MAKSIMOWITSCH
Belarusische Fronde
Alesj GRUSCHA
WIRTSCHAFT
Eine Hutte fur zwei Personen
Michasj SKRYPKA
Bulba, meine Bulbatschka!
Pavel CHODOS
Trinkt ihr, bitte, den Apfelsaft!
Piotr SILKA
Apfelchen, wohin rollst du?
Zhanna FIODOROVA
GESELLSCHAFT
Die Hauptstadt von Belarus ist 940 Jahre alt
Katerina WOLK
Ich singe Dir der Gott Hymen!
Virginia CHMYALAUSKAITE
Mucha-Tsokotucha
Anna KOBETS
Sozialer Weisenstand und die Familie. Die gluckliche Gesellschaft?
Olga LAZARTSCHICK
KULTUR
Unsere Hoffnung - Alexandra Pachmutova
Katerina WOLK
Ich danke dir fur alles
Irina PAVLINA
Der Maitre der russischen Buehne ist 70 Jahre Alt
Janina SCHELEST
Heim ist Anfang des Lebens
Liza BEGUN
VERSCHIEDENES
Eure "Knabe" aus Mogilew und "Maedchen" aus Kiew
Alyona GOLUB
Agdam Agdamytsch und die Hundefreude
Mikola MAKSIMOWITSCH
Wesens in weissen Kitteln
Veronika DEEVA