THEMA DER NUMMER
Der Abschnitt wird von Alyona Golub vertreten

       Einem sehr wichtigen Datum in das Leben der Menschheit, und zwar, dem 11. September, sind beide Artike der Zeitung gewidmet. In ihrem Artikel «11. September 2001 - der Anfang der neuen Epoche» erinnert sich Janina Schelest ueber die am Anfang des neuen Jahrtausendes passierte tragische Ereignisse in den USA und Russland. Liza Begun erzaehlt in ihrem Artikel «Enthauptung Herrgott» ueber ein anderes tragisches historisches Ereignis, das in die Annalen des Christentums unter der Bezeichnung Enthauptung Johannes der Taeufer, eingegangen ist.
¹17, SEPTEMBER 2007                                          POLITISCH, ALLGEMEINE UND LITERARISCH ZEITUNG HERAUSGABE SEIT 8. OKTOBER (21. OKTOBER NACH ALTEM STIL) 1917 ERNEUERTE HERAUSGABE SEIT 1991                                                  ¹17, SEPTEMBER 2007





Enthauptung Herrgott
Liza BEGUN

       Am 11. September (den 29. August nach dem alten Stil) feiert die christliche Kirche den grossen Feiertag, den Tag der Entauptung Johannes des Taeufes. Auf die Bitte der Leser der Internet-Zeitung Belarusische Krynitsa moechte ich ueber dieses bedeutende historische Ereignis der christlichen Welt erzaehlen.
       Der Zar hat eine angetraute Frau, die Tochter des Arabien Zaren Arefy. Irod hatte sie verlassen und wohnte mit Irodiada bei. Sie war die Frau von seinem Bruder. Iohannes der Taeufer klagte ihn mehrfach an. Aber der Zar hat nicht gewagt, ihm das Uebel zu verursachen, da er Johannes der Taeufer als einen Propheten achtete und fuerchtete des Zornes des Volkes. Am Tag seiner Geburt hat Irod das reiche Festmahl veranstaltet. Auf dem Festmahl tanzte Salomeya, die Tochter von Irodiada. Sie tanzte so schoen, dass Irod vor den Gaesten geschworen hat, ihr alles zu geben, um was sie bitten wird. Salomeya ging zu ihrer Mutter, um den Rat von ihr zu bekommen. Irodiada hat die Tochter gelehrt, ihr den Kopf von Johannes des Taeufers auf der Platte zu bringen.
Irod betruebte sich, da er fuerchtete vor dem Gotteszornwegen des Mordes des Propheten, aber er durfte nicht den unvorsichtigen Schwur verletzen. Johannes der Taeufer wurde enthauptet und seinen Kopf wurde Salomeza gegben. Nach der Legende, setzte der Kopf fort, Irod und Irodiada weiter anzuklagen. Boese Irodoada hatte die Zunge des Propheten mit der Stecknadel zerstochen und den Kopf an dem unreinem Ort begraben. Aber Johanna, die Frau von Huzy,einem Haushaelter des Zaren hatte geheimlich den heiligen Kopf, legte ihn in einen Gefaes und hatte ihn danach auf dem Eleon Berg, in einem Landhut von Irod, begraben. Den Koerper von Johannes der Taeufer wurde von seinen Schueler genommen und begraben.
       Der Gotteszorn stuerzte auf die hinein, wer sich entschieden hat, den Propheten zu verderben. Salomeza ging im Winter den Fluss Sikoris ueber und hat unter das Eis gestuerzt. Ihren Kopf wurde von der scharfen Eisscholle abgeschnitten und ihn wurde dem Zaren Irod und der Irodiada gebracht als man ihnen den Kopf von Johannes der Taeufer gebracht wurde. Den Koerper von Salomeya wurde nicht gefunden. Der Arabienzar Arefa hat seine Armeen gegen Irod geschoben und hat ihm die Niederlage zugefuegt. Der roemische Kaiser im Zorn hat Irod zusammen mit Irodiada nach Spanien verwiesen, wo sie umgekommen sind.
       Viele Jahre nach der Hinrichtung von Johannes der Taeufer wurde das Gefaess mit seinem Kopf bei dem Bau der Kirche auf diesem Grundstueck, das zum Eigentum vom gottesfuerchtigem Wuerdentraeger Inokenti uebergegangen war, gefunden. Innokenti erfuhr ueber die Groesse des Heiligtumes nach verschiedenen Wundern und Vorzeichen. Aber vor seinem Ableben er, fuerchtend dass dieses Heiligtum von den Andersglaeubigen entheiligt wird, hat das Gefaess mit dem Kopf wieder an jenem Ort begraben.
        Innokentij erfuhr ueber die Groesse des Heiligtumes nach ehemalig dabei den Wundern und den Vorzeichen. Aber vor seinem Ableben er, fuerchtend, war gleichsam dieses Heiligtum schaenden Menschen andere Glaube nicht, wieder hat sie an der selben Stelle verborgen. Es haben viel Jahre vorbeigekommen und die Kirche, die von Inokenti gebaut wurde, war in die Verwuestung angekommen. In den Tagen des Kaisers Konstantin erschien Johannes der Taeufer vor zweien Novizen, die nach Jerusalem fuer die Anbetung gekommen waren und zeigte ihnen die Stelle, wo seinen Kopf begraben lag. Die Novizen hatten den Kopf ausgegraben und ihn in einen Sack aus dem Kamelhaar gelegt. Dann gingen sie nach Hause. Unterwegs trafen sie einen unbekannten Aulebaecker und baten ihn die kostbare Buerde zu tragen. Dann erschien dem Aulebackaer Johannes der Taeufer selbst und befahl ihm von fahrlaessigen Novizen weg zulaufen. Den Kopf von Johannes der Taeufer wurde in der Familie des Aulenbaecker bewahrt und wurde aus der Generation in die Generation im versiegelten Gefaess ueberge, bis ihn der Priester Evstafy, der von der Ketzerei des Arianismus angesteckt war, angeeignet hat. Er benutzte die wundertaetige Kraft, die vom Kopf ausging, und hat viele Leute in die Ketzerei verfuehrt. Wenn aber seine Laesterung sich aufging, lief er weg, vergraben das Heiligtum in der Hoehle in der Naehe von Emessa, da er hoffte es spaeter wieder zu ergreifen. Aber der Gott hat es nicht zugelassen. In der Hoehle siedelten gottesfuerchtige Novizen an und das Kloster entstand. In 452 wurde in einer Vision dem Klostervorsteher des Klosters Markell von Johannes der Taeufer die Stelle gezeig, wo den Kopf begraben lag und er wurde von neuem gewonnen. Das Heiligtum wurde zuerst nach Emessa und spaeter nach Konstantinopol verlegt.
       Der Feiertag der ersten und zweiten wunderbaren Auffindung  des Kopfes von Johannes der Taeufer wird von der Kirche gefeiert. Um etwa 850, wenn in Konstantionopal gab es Aufregungen, die mit der Verbannung von Heiligen Johannes Zlatousts verbunden waren, den heiligen Kopf von Johannes des Taeufers wurde zuerst nach Emessa und von da waehrend des Einfallsvon Sarazinen nach Komany, wo spaeter, in der Zeit der Bekaempfung der Ikonen, er verborgen wurde. Nach der Wiederherstellung der Ikonenverehrung wurde dem Patriarchen Ignatij in der Nacht auf seinem Gebet die Stelle, wo den heiligen Kopf bewahrt wurde, angewiesen. Das Heiligtum wurde wieder gewonnen und in die Klosterkirche verlegt. Der Teil des Heiligtums wird auf Afonberg bewahrt. Der Feiertag der dritten Auffindung des heiligen Kopfes von Johannes der Taeufer ist am. Mai (den 7. Juni nach dem neuen Stil).
So ist die historische Auskunft ueber die Enthauptung von Johannes der Taeufer.
       Er, der heilige Johannes Vorgaenger war wahrhaftig ein erster Engel im Fleisch unter den zukuenftigen zahlreichen Engeln im Fleisch, den Gotteslampen, die auf der Erde wie die himmliche Engel lebten und auf der Erde die Engel waren, und auf dem Himmel die Gottesleute blieben, die heilige Leute blieben. Es ist klar, dass der heilige Johannes Vorgaenger ein erster christlicher Beichtvater war und hinter ihm, wie hinter einem Steuermann, tausende und tausende guter Beichtvaeter von Christus in dieser Welt gingen. Der heilige Johannes Vorgaenger erschien im Reich des Todes als der erste Evangelist, um das Evangelium von Christus den allen Seelen im Reich des Todes zu predigen. Er erschien auch als der erste Maertyrer, um zuzeigen, wie fuer den echten Gott, fuer Herren Jesus Christus, des Erloesers der Welt, die Leute auf den Tod froh gehen werden, bis den Tod besiegt und niedergetreten werden wird.
11. September 2001 - der Anfang der neuen Epoche
Janina SCHELEST

       Im Leben jedes Menschen gibt es eine ausreichende Zahl der bedeutenden Ereignissen statt. Diese Ereignisse haben am oeftesten einen persoenlichen Charakter. Sie betreffen eine Person und ihre nahstehende Freunde und Leute. Es gibt aber auch solche Ereignisse, die nicht nur einzelne Personen betreffen aber auch die ganze Laender im Laufe von mehreren Generationen.  Als typischer Beispiel von solchen Ereignissen kann man den bolschewistischen Staatsstreich im November 1917 betrachten. Es ist gut bekannt wohin dieser Staatsstreich gebracht hatte. Nicht nur die Voelker von Russland aber auch die Voelker der ganzen Welt sollten einen grossen Preis fuer die mistische helle Zukunft bezahlen. Es ist klar, dass der bolschewistische Staatsstreich vielmehr frueher begann als der Schuss des Kreuzers "Awrora" geschossen wurde. Es gab vor diesem Schuss eine Reihe von verschieden Ereignissen, die manchmal ganz unwichtieg erschienen.  Die Apologeten des Staatsstreiches sagten staendig, dass das Gespenst des Kommunismus in Europe schon zu sehen war. Das war aber nicht ein Gespenst des Komunismus. Die Kommunisten luegten. Das war ein Gespenst des Terrorismus. Die Entwicklung der Welt hatte diese Tatsache voellig bestaetigt. Es scheint aber, dass die Epoche des Kommunismus schon beendet ist. Sie hatte der ganzen Welt ihres wahres Gesicht gezeigt. Das waren Armut, Blut, Traene, Unglueck und Elend. Was ist aber vom Kommunismus geblieben? Es ist klar, dass nach dem Komunismus derselbe Terrorismus geblieben ist. Er ist wieder als ein Mittel des Erreichen von nicht positiven Zielen benutzt. Er ist aehnlich einem unersaettlichem Wurm. Dieser Wurm ist aus einem roten Apfel herauskroch. Er kroch heute in einen gruenen Apfel hinein. Dieser Wurm strebt alles nahrhaftes und nuetzliches in diesem Apfel ausfressen. Die Menschheit bekommt in diesem Fall nur eine leere Schale.
       Die grosse Gefahr von solchen Prozessen haben die Ereignisse vom 11. September im Jahre 2001 in USA klar demonstriert. Wieder dasselbe Blut, wieder die Traene und wieder die Qual. Man braucht hier an einige Folgen und Momenten von diesen Ereignissen erinnern. Die Terroristen haben am 11. September des Jahres 2001 eine Reihe von katastrophalen Ereignissen verursacht. Sie haben die Gebaeuden des Welthandelszentrums und des Pentagons mit Hilfe von ergriffenen zivilen Flugzeugen gestuermt. Das hatte eine grosse Zahl von menschlichen Opfern in New York, Washington und dem Bundesstaat Pennsylvanien verursacht. Die gesamte Zahl ist gleich 2973 Personen einschliesslich 246 in den ergriffenen Flugzeugen, 2602 - in den Tuermen des Welthandelszentrums (von ihnen 343 Feuerwehrmann und 60 Polizisten) und 125 - im Pentagon. Ausserdem gelten 24 Menschen als Vermisste.
       Nach den offiziellen Angaben, begann die Vorbereitung von diesen terroristischen Angriffen schon im Jahr 1996. Terroristen hatten sich als Flieger in der Fliegerschule des Bundesstaates Florida ausgebildet. Dann haben sie bewaffnet mit Messern am 11. September 2001, 4 amerikanische Verkehrsflugzeuge der inneren Fluglinien ergriffen. Mit diesen Flugzeugen stuermten sie spaeter die Zwillingetuermen des Welthandelszentrums in New York und Pentagon in Washington. Ben Laden, das schnurrbaerte Oberhaupt von Al Kaide, war der Organisator von diesen  terroristischea Aktionen.
       Das erste Flugzeug - "Boeing-767" (der Flug Nummer 11 der amerikanischen Fluglinien, Boston - Los Angeles) wurde in den Wolkenkratzer "Nordturm" um 8:45 nach der lokalen Zeit gerichtet. Es gab in diesem Flugzeug 81 Fluggaeste (einschliesslich 5 Terroristen) und 11 Mitglieder der Mannschaft. Der Schlag des Flugzeuges erreignete sich zwischen den 93. und 99. Stockwerken. Es wurde dabei hunderte Menschen getoetet. Der Brennstoff des Flugzeuges entzuendete sich bei dem Schlag. Die Temperatur der des entstandenen Feuers erreichte die Hoehe von 1000 Grad Celsius. Die Saeule der Flamme war so maechtig, dass das Feuer durch den Gruben des Fahrstuhles sogar das Foyer des Gebaeudes erreichte. Hier gingen auch die Leute in Flammen auf. Ungefaehr ein Tausend von Menschen geriet in der Falle zwischen 100. und 107. Stockwerken. Um 10:29 stuerzte der brennende "Nordturm" des Welthandelszentrums ein.
       Das zweite Flugzeug - "Boeing-767" (der Flug Numer 175 der amerikanischen Fluglinien, Boston - Los Angeles) stoss auf den suedlichen Turm des Welthandelszentrums auf dem Niveau 77.- 81. Stockwerke. Das passierte um 9:03 nach der lokalen Zeit. Am Bord von diesem Flugzeug gab es 56 Fluggaeste (einschliesslich 5 Terroristen) und 9 Mitglieder der Mannschaft. Um 9:59 stuerzte im Feuer auch der suedliche Turm.
       Das dritte Flugzeug – “Boeing-757” (der Flug Nummer 77 der amerikanischen Fluglinien,  Washington - Los Angeles) stuermte um 9:40 nach der lokalen Zeit das Gebaeude des Pentagons. In diesem Angriff sind 184 Menschen umgekommen: 53 Fluggaeste (einschliesslich 5 Terroristen), 6 Mitglieder der Mannschaft und 125 Mitarbeiter des Pentagons.
       Das vierte Flugzeug – "Boeing-757" (der Flug Nummer 93 der amerikanischen Fluglinien, Newark - San Francisco) stuerzte sich im Wald in der Entfernung von 125 Kilometern von der Stadt Pittsburgh des Bundesstaates Pennsylvanien. Am Bord von diesem Flugzeug gab es 37 Fluggaeste (einschliesslich 4 Terroristen) und 7 Mitglieder der Mannschaft. Die Information des «schwarzen Kastens» als auch aufzeichnete.
       Gespraeche der Fluggaesten und der Mitglieder der Mannschaft Erde haben gezeigt, dass die Terroristen gingen in den Sturzflug nieder, als die Fluggaeste versucht hatten, die von den Terroristen ergriffene Kabine der Piloten einzudringen.
       Was haben diese Ereignisse demonstriert? Nach den Abschaetzungen der beruemten Experten kann man sagen, dass diese Ereignisse den Anfang der neuen Epoche bezeichnet haben. Das ist die Epoche der richtigen Kriegen nicht nur zwischen den einzelnen Staaten sondern auch zwischen den Staaten und den internationalen Gruppen, die keine staatliche Strukturen und staatliche Verantwortung haben. Ist es alles? Oder haben die Experten nicht alles ausgesprochen? Sechs Jahre, die vom 11.September 2001 verliefen sind, erlauben mit Sicherheit zu sagen, dass der heutige Terrorism eine grosse Gefahr fuer die ganze Menschheit bedeutet. Es ist bekannt, dass fuer den Sieg des roten Terrorismus die Entwicklung einer neuer ideologischer Basis erfordert wurde. Diese Basis sollte zuerst ziemlich lange reifen. Sie wurde allmaehlich in den Marksismus-Leninismus gestaltet. Der rote Terrorismus brauchte auch eine lange Zeit, um die materielle und menschliche Ressourcen vorzubereiten und auch einen geeigneten Staat zu finden. Russland im Jahr 1917 wurde zu solchem Staat geworden. Ganz andere Situation entstand heute. Der gruene Terrorism hat alles einschliesslich ziemlich attraktive Ideologie, die man leicht fuer terroristische Ziele anwenden koennte, als auch die noetige Territorien mit grossen menschlichen Ressourcen.        Wie kann man die entstandene riesige Gefahr vermeiden? Man muss das Recht, diese Frage zu beantworten, der Fuehrung der verantwortlichen Staaten und in erster Linie den USA und Russlands bieten. Und je schneller wird die Antwort gefunden sein, desto besser wird es fuer die ganze Menschheit. Man soll nicht vergessen, dass eine neue Epoche begann. Sie begann am 11.September 2001.
Die Zusammensetzung der Redaktion:
Alyona Golub - Chefredaktteurin (golub@ibkby.com), Alesj Gruscha, Mikola Maksimowitsch, Liza Begun, Katerina Wolk, 
Piotr Silka - Direktor und der Gruender (silko@ibkby.com),  Michasj Skrypka, Pavel Chodos, Irina Pavlina, Janina Schelest,  Sonia Tswirko - technische Redakteurin,
Alesj Schipulya - Administrator der Web-Seite (admin@ibkby.com).
In allen Sie interessierend Fragen, die mit der Veroeffentlichung der Artikel,  Gedichten und anderen kleinen literarischen Materialien verbunden sind,
kann man sich an die Adresse: 220065, Minsk-65, die Strasse Àvakyan, 38, Wohnung 59, schreiben oder Telefon /Fax: (017) 220-67-56 benutzen.
Man kann auch essmail benutzen: belkr@ibkby.com, b.krinica@tut.by
Die Autoren der Artikel sind fuer die Glaubwuerdigkeit der Tatsachen, der Zitate, der Zaehle, der Daten, der eigenen Namen, der geographischen
Namen und anderer Information verantwortlich, die in den Materialien dargelegt gebraucht werden. Die Redaktion kann die Materialien ohne die
gleiche Meinung der Autoren zu haben, auf der Web-Seite der Zeitung.
Fuer die auf der Web-Seite veroeffentliche Materialien zahlt die Redaktion die Honorare nicht aus, die hergeschickten Manuskripte rezensiert nicht und gibt sie zurueck den Autoren nicht.
In den Fragen, die mit dem Loesen verschiedener sozialen Probleme verbunden sind, kann man sich an die Belarusische Gesellschaftliche Organisation der Sozialen Entwicklung und der Zusammenarbeit (BGOSEZ) wenden.
Die elektronische Adresse: bposdc@tut.by
Die Information auf Web-Seite: http://.bposdc.at.tut.by
VON DER REDAKTION
Gute Zeit fur dich Belarusische Krynitsa!
Achtung! Wettbewerb!
Zur Aufmerksamkeit der Leser!
THEMA DER NUMMER
11. September 2001 - der Anfang der neuen Epoche
Janina SCHELEST
Enthauptung Herrgott
Liza BEGUN
POLITIK
Das dreiseitige Einverstandnisdes 21. Jahrhunderte
Irina PAVLINA
Der Wechsel der Regierung in Russland
Pavel CHODOS
Die politische Patience auf dem grunen Tuch: der Vorschlag und Sieger
Mikola MAKSIMOWITSCH
Belarusische Fronde
Alesj GRUSCHA
WIRTSCHAFT
Eine Hutte fur zwei Personen
Michasj SKRYPKA
Bulba, meine Bulbatschka!
Pavel CHODOS
Trinkt ihr, bitte, den Apfelsaft!
Piotr SILKA
Apfelchen, wohin rollst du?
Zhanna FIODOROVA
GESELLSCHAFT
Die Hauptstadt von Belarus ist 940 Jahre alt
Katerina WOLK
Ich singe Dir der Gott Hymen!
Virginia CHMYALAUSKAITE
Mucha-Tsokotucha
Anna KOBETS
Sozialer Weisenstand und die Familie. Die gluckliche Gesellschaft?
Olga LAZARTSCHICK
KULTUR
Unsere Hoffnung - Alexandra Pachmutova
Katerina WOLK
Ich danke dir fur alles
Irina PAVLINA
Der Maitre der russischen Buehne ist 70 Jahre Alt
Janina SCHELEST
Heim ist Anfang des Lebens
Liza BEGUN
VERSCHIEDENES
Eure "Knabe" aus Mogilew und "Maedchen" aus Kiew
Alyona GOLUB
Agdam Agdamytsch und die Hundefreude
Mikola MAKSIMOWITSCH
Wesens in weissen Kitteln
Veronika DEEVA